Logo

Informationen zu den Seminaren


Die Beschreibung der Seminare für Bachelor und Diplom folgt unten. Wenn Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an mich:
Logo


Eine Liste der Seminarthemen steht auch als pdf zur Verfügung,
Beachten Sie zusätzlich die Kriterien zur Aufnahmekritik.

Einführung Sequoia

Es wird in erster Linie Aufnahme und Schnitt nach der inwischen weit verbreiteten "broadcast"-Konfiguration vermittelt.
(Alle in den Skripten angegebenen Tastenkürzel beziehen sich auf dieses broadcast set)
Es folgen Übungen in kleinen Gruppen mit dem Klassik-Tutor, dort können auch gezielt Fragen gestellt werden.
In einem 2. VL-Termin werden noch Plug-Ins, Mehrspur-Strategien, Mischpult-Automation etc. angesprochen.
Die folgenden Info-Blätter beziehen sich z.T. noch auf Version 10, sind aber nach wie vor gültig.
(Beachten Sie aber, dass die Positionen ettlicher Menü-Befehle geändert wurden.)

Seminare im Bachelorstudium

Aufnahmeleitung 1 (5. und 6. Semester)

Wie sag ich’s den Musikern? Wie kriege ich den besten Take aus ihnen heraus? Wie kommen meine Kommentare im Saal an? - Diese Fragen wollen wir systematisch erarbeiten, im Anfang durch kleine Übungen und indem wir uns gegenseitig aufnehmen.
Im zweiten Semester gibt es ein paar Trockenübungen“ die v.a. das künstlerische Hören und die Urteilfähigkeit trainieren sollen.

Aufnahmeleitung 2 (7. und 8. Semester)

Im zweiten Teil der Aufnahmeleitung werden wir projektbezogen in Gruppen zu zweit oder dritt arbeiten. Es werden Musikproduktionen u.a. im Rahmen von Hochschulproduktionen und der Opernproduktion im Sommersemester durchgeführt, eigenständig geschnitten und anschließend gemeinsam ausgewertet. Dabei sollen praxisnahe Arbeitsabläufe durchgespielt werden.

MÜ1a - Stereo- und Surround-Mischung

Praxis der klassischen Orchester- und Kammermusikmischung. Anhand von Mehrspuraufnahmen werden die grundlegenden Techniken der Klangbalance wie Hauptmikrofon/Stützen, Verzögerung und/oder Verhallung der Stützen, Raum etc. erprobt. Das Seminar baut auf herkömmliche Stereo- oder Surroundproduktionen auf, am Schluss steht die Mischung eines Werkes mit Instrumenten im Raum.

MÜ1b - Künstliche Räume

Nicht immer steht ein guter Aufnahmeraum zur Verfügung, dank moderner Hallgeräte eigentlich kein Problem, aber die richtige Einstellung bereitet dann doch manches Kopfzerbrechen. In diesem Seminar werden die Parameter des Lexicon 960 erläutert und an trockenem Material erprobt, damit der künstliche Raum gezielt gestaltet werden kann.
Eine Übersicht über die Grundlegende Hallparameter habe ich hier zusammengestellt, dazu die Erläuterungen.

MÜ1c - Mikrofonaufstellung

In der Theorie kennt man die Abstrahlcharakteristiken der Instrumente und die technischen Daten der Mikrofone, das Ergebnis an den gewünschten Mikrofonpositionen ist dennoch nicht immer vorherzusagen. Die möglichen Klangunterschiede bei einzelnen Instrumenten zu hören ist Ziel dieses Seminars.

-- zurück --

Diplom-Seminare im Sommersemester

Künstliche Räume

(siehe Bachelor)

Aufnahmeleitung

Wie sag ich’s den Musikern? Wie kriege ich den besten Take aus ihnen heraus? Wie kommen meine Kommentare im Saal an? - Diese Fragen wollen wir erarbeiten, indem wir uns gegenseitig aufnehmen und über Ablauf, Sprache und Verhalten reden.

Opernproduktion / Sommerakademie

In der Regel finden im Sommersemester zwei große Hochschulprojekte statt, von denen ich eines betreue.

-- zurück --

Diplom-Seminare im Wintersemester

Mikrofonaufstellung

In der Theorie kennt man die Abstrahlcharakteristiken der Instrumente und die technischen Daten der Mikrofone, das Ergebnis an den gewünschten Mikrofonpositionen ist dennoch nicht immer vorherzusagen. Die möglichen Klangunterschiede bei einzelnen Instrumenten zu hören ist Ziel dieses Seminars.

Stereo- und Surround-Mischung

(siehe Bachelor)

Aufnahmeleitung 2 / Diplom

Als Fortsetzung des Seminars Aufnahmeleitung wird an zwei Blockterminen zuerst eine Kammermusik-Produktion mit verteilten Rollen gemacht und anschließend in Eigenarbeit geschnitten. Ca. zwei Wochen später wird dann das Ergebnis vorgestellt und Schnittkritik geübt.

-- zurück --